Egal, ob Sie ein PPC-Profi oder neu im Bereich Google Ads sind, der Qualitätsfaktor kann eines der größten Hindernisse für kosteneffiziente Werbekampagnen sein. Wie die meisten Dinge in Bezug auf Google Ads kann es schwierig sein, den Qualitätsfaktor zu verstehen und richtig mit ihm zu arbeiten. Allerdings wird sich die Zeit, die Sie investieren, in höher bewerteten Anzeigengruppen auszahlen.

Was ist der Qualitätsfaktor von Google?

Der Qualitätsfaktor (Quality factor) ist eine Bewertung, die Google Werbetreibenden gibt und die aussagt, für wie relevant Google Ihre Anzeigen, Keywords und Landingpages hält. Der Qualitätsfaktor wird von 1-10 gemessen, wobei 1 der schlechteste und 10 der bestmögliche Wert ist.

Google setzt einen Richtwert für den Qualitätsfaktor von 5. Alles über 5 wird als positiver Qualitätsfaktor angesehen, wobei 7 und mehr gut ist.

Die Skala des Qualitätsfaktors

Eine Skala von 1-10 zu verstehen ist kein Kunststück, aber was schwieriger ist, ist zu verstehen, wie eine Nutzererfahrung tatsächlich aussieht, die einen Qualitätsfaktor von 10 hat. Glücklicherweise hat Google in der Vergangenheit Beispiele dafür gegeben, wie eine Nutzererfahrung mit hohem Qualitätsfaktor aussieht:

Angenommen, Sie besitzen eine Website, die sich auf Socken spezialisiert hat, und Sam, ein Kunde, sucht nach gestreiften Socken. Hier ist beschrieben wie Ihre Anzeige (und Keywords mit hohem Qualitätsfaktor) Sam mit dem verbindet, was er will.

  • Als Sam nach "Herrensocken gestreift" sucht, sieht er Ihre Anzeige. (Ihre Anzeige hat "[gestreifte Socken]" als Keyword.)
  • Sam klickt auf die Anzeige und landet direkt auf der Seite "Gestreifte Herrensocken" Ihrer Website. Die Seite wird schnell geladen und ist für Sam einfach zu bedienen.
  • Sam kauft mehrere Paar gestreifter Socken.

Das Beispiel beschreibt, was als eine großartige Nutzererfahrung gesehen wird. Neben einem in den meisten Fällen potenziell höheren Qualitätsfaktor neigen relevante Anzeigen dazu, mehr Klicks zu bekommen, in einer höheren Position der Suchergebnisübersicht zu erscheinen und Ihnen den größten Erfolg zu bringen.

Warum ist ein guter Qualitätsfaktor wichtig?

Google nennt den Qualitätsfaktor „einen Leitfaden, keine präzise Metrik“ und ermutigt Unternehmen, sich auf die Erstellung hochwertiger Anzeigen unabhängig des Faktors zu konzentrieren. Und natürlich sollten sich Unternehmen auf qualitativ hochwertige, relevante Anzeigen konzentrieren. Der Qualitätsfaktor (QF) wird jedoch sehr häufig als präzise Metrik verwendet und sollte daher auch als solche behandelt werden.

Ein guter Qualitätsfaktor ist aus zwei Gründen entscheidend für Ihren PPC-Erfolg:

• Google belohnt einen hohen QF mit einem höheren Ranking Ihrer Anzeigen - das bedeutet, dass Sie mehr und bessere Anzeigenplatzierungen erhalten.
• Ein hoher QF bedeutet, dass Ihre Cost-per-Click (CPC) reduziert werden, sodass Sie weniger für Klicks bezahlen. Im Gegensatz dazu bedeutet ein niedriger Qualitätsfaktor, dass Sie bestraft werden und mehr für Klicks bezahlen.

Eine eingehende Prüfung von Tausenden von PPC-Konten hat gezeigt, dass ein Qualitätswert von 1 bedeutet, dass ein Werbetreibender am Ende 400% mehr für einen Klick bezahlen muss. Im Gegensatz dazu bedeutet ein Wert von 10, dass Werbetreibende bis zu 50% Rabatt bekommen können.

Qualitätsfaktor und CPC

Angesichts der Tatsache, wie teuer das Bieten auf einige Keywords sein kann, ist die Einsparung von 50% pro Klick eine massive Hilfe für Ihr Werbebudget - ganz zu schweigen davon, dass Sie einen viel besseren Rang in den Suchergebnissen erhalten können.

Die Bestandteile des Qualitätsfaktors 

Laut Google besteht der Qualitätsfaktor aus drei „große" Komponenten:

  • Voraussichtliche Klickrate (Click-Through-Rate, CTR): Wie wahrscheinlich ist es, dass jemand auf Ihre Anzeige klickt, wenn Google sie für das eingegebene Keyword anzeigt?
  • Anzeigenrelevanz: Macht es Sinn, Ihre Anzeige zu zeigen, wenn jemand nach einem bestimmten Keyword sucht?
  • Nutzererfahrung mit der Zielseite: Entsprechen die Informationen auf der Landingpage dem, was die Anzeige anbietet, und umgekehrt?

Jede dieser drei Komponenten trägt zu Ihrem Qualitätsfaktor bei, allerdings werden alle unterschiedlich gewichtet. Google hat nicht explizit erklärt, wie die „großen" Kategorien gewichtet werden, aber ein Versuch, die Formel nachzuvollziehen, ergab das:

  • Die Nutzererfahrung mit der Zielseite macht 39% aus
  • Die voraussichtliche Klickrate macht 39% aus
  • Die Anzeigenrelevanz macht 22% aus 

Während Google den Werbetreibenden rät, sich auf diese drei Hauptkomponenten zu konzentrieren, haben sie auch zugegeben, dass andere Dinge den Qualitätsfaktor beeinflussen können. Diese Einflussfaktoren sind beispielsweise das Gerät eines Benutzers, die Relevanz der Werbung in Bezug auf die Absichten des Benutzers und die Leistung der zugehörigen Keywords (dies gilt nur, wenn Sie neue Keywords zu Ihrer Marketingstrategie hinzufügen).

Es ist leicht, zu vergessen, dass Google darauf aus ist, mit Anzeigen einen Gewinn zu erzielen (2018 waren die Werbeeinnahmen von Google satte 116,3 Milliarden US-Dollar). Es ist also sicher anzunehmen, dass Google ein großes Interesse daran hat, die Formel für den Qualitätsfaktor geheim zu halten.

Wie kann ich meinen Qualitätsfaktor in der Siteimprove Plattform sehen?

Mit Siteimprove können Sie Ihren Qualitätsfaktor für ein Konto, eine Kampagne und ein Keyword ganz einfach ermitteln. Navigieren Sie im Haupt-Dashboard zu Ads > Quality Score Analysis. Von hier aus können Sie eine Zusammenfassung Ihres Qualitätsfaktors sehen, finden eine Übersicht Ihrer vorherigen Qualitätsfaktoren und können die Aufschlüsselung der drei großen Bestandteile des Qualitätsfaktors sehen.     

Screenshot of Siteimprove platform with a red arrow pointing at the menu

Wählen Sie alle Kampagnen, um eine Übersicht auf Kampagnen- oder Kontoebene zu erhalten. Scrollen Sie nach unten, um die Details des Qualitätsfaktors auf Kampagnenebene aufzurufen. 

Qualitätsfaktor auf Keyword-Ebene

Von hier aus können Sie auf eine Kampagne klicken, um Ihren Qualitätsfaktor auf Keyword-Ebene anzuzeigen, einschließlich Strafkosten oder Rabatte:

Screenshot of Siteimprove platform Quality Score at a keyword level

Wie Sie Ihren Qualitätsfaktor verbessern können 

Wenn es darum geht, Ihren Qualitätsfaktor zu steigern, gibt es sowohl große als auch kleine Änderungen, auf die Sie sich konzentrieren können.

1. Optimieren Sie Ihre Anzeigengruppen

Bevor Sie mit der Verbesserung der drei großen Komponenten Ihres Qualitätsfaktors beginnen können, sollten Sie einen Blick auf Ihre Anzeigengruppen werfen. Wenn diese zu viele Keywords enthalten, die nur lose verwandt sind, wird es schwierig sein, Ihre Anzeigenrelevanz und CTR zu verbessern. Google hat früher 10-20 Keywords pro Anzeigengruppe empfohlen, aber die meisten Branchenexperten (wir selbst eingeschlossen) sind sich einig, dass das viel zu viele Keywords in einer einzigen Anzeigengruppe sind, weil es Ihnen nicht erlaubt, in Ihrem Anzeigentext oder Landingpages spezifisch genug zu sein.

Für ultraspezifische Keyword-Gruppen verwenden Sie am Besten den SKAG-Ansatz (Single Keyword Ad Groups = Ein Keyword pro Ad Gruppe).

Wie der Name schon sagt, sind SKAGs Anzeigengruppen, die nur ein Keyword enthalten. Indem Sie sich auf ein Keyword konzentrieren und verschiedene Keyword-Optionen verwenden, gewinnen Sie mehr Kontrolle über Ihre Anzeigenrelevanz - was die Wahrscheinlichkeit eines Klicks auf Ihre Anzeige erheblich erhöht.

Um mit der Erstellung von SKAGs zu beginnen, wählen Sie ein Keyword (z.B. gestreifte Socken) und fügen Sie Ihr Keyword in verschiedenen Optionen hinzu, beispielsweise „Modifizierer für weitgehend passende Keywords“ (Broad match modifier), „Passende Wortgruppe“ (Phrase match) und „Genau passend“ (Exact match):

  • +gestreift + Socken
  • “gestreifte Socken"
  • (gestreifte Socken)

Fügen Sie als nächstes Ihre auszuschließenden Keywords hinzu, wodurch sichergestellt ist, dass Ihre Anzeigengruppe nur auf das entsprechende Keyword ausgerichtet ist.
Dann können Sie einen weiteren SKAG für Ihr nächstes Keyword erstellen, etc.

Erstellen Sie für jeden Ihrer SKAGs 3-5 Anzeigenvarianten, damit Sie sehen können, welche davon am besten funktionieren.

Nachdem Sie Ihre SKAGs erstellt haben, können Sie Ihren Anzeigentext an jedes Keyword anpassen. Versuchen Sie, Ihr Keyword im URL, der Überschrift 1, Beschreibung 1 zu erwähnen; und überprüfen Sie nochmals, ob Sie einen CTA (Call-to-Action) in Ihrer Beschreibung erwähnen.

screen shot of Google Ads platform with the ad builder

2. Erhöhen Sie die Anzeigenrelevanz

Durch die Erstellung von SKAGs und die Anpassung Ihres Anzeigentextes an jedes Keyword haben Sie bereits einen großen Schritt zur Vereinfachung Ihrer Anzeigenrelevanz getan. Darüber hinaus gibt es einige wichtige Möglichkeiten, wie Sie Ihre Anzeigenrelevanz erhöhen können.

  • Vergessen Sie nie die Suchabsicht: Dies ist für die Relevanz Ihrer Anzeige von großer Bedeutung. Die Suchabsicht ist der Grund für jede Suche. Sucht ein Benutzer nach Informationen? Will er/sie etwas kaufen? Oder etwas lernen? Halten Sie diese Absicht im Mittelpunkt Ihrer Anzeigen: Ihre Anzeigengruppen, Texte, CTA, Landingpage, etc. Wenn Sie den Nutzern das geben, was sie wollen, wird sich Ihre Anzeigenrelevanz, Ihre CTR und letztendlich der Qualitätsfaktor drastisch erhöhen.

  • Folgen Sie einem roten Faden bei der Keyword-Erstellung: Selbst wenn Sie keine SKAGs verwenden, sollte die Verwendung Ihres Ziel-Keywords einen roten Faden haben. Stellen Sie sicher, dass Ihre Keywords in Ihrer Anzeigenbeschreibung und auf Ihren Zielseiten enthalten sind.

  • Denke an Sie an Ihre Anzeigenmotive: Verwenden Sie ein Anzeigenmotiv, das Ihre Zielgruppe anspricht. Stellen Sie sicher, dass dieses Motiv mit dem Text Ihrer Google Ads-Anzeige, dem CTA und dem Suchziel übereinstimmen.

  • Arbeiten Sie an schwachen Keywords: Wenn Sie Keywords haben, die in Ihren Anzeigengruppen wenig erfolgreich sind, sollten Sie in Betracht ziehen, sie in eine eigene Anzeigengruppe zu verschieben, wo Sie relevantere Anzeigen für sie erstellen können.

  • Verwenden Sie auszuschließende Keywords: Das Hinzufügen von auszuschließenden Keywords zu Ihren Anzeigengruppen ist ein einfacher Weg, um Suchen auszusortieren, von denen Sie wissen, dass Sie nicht möchten, dass Ihre Anzeige dafür erscheint.

3. Steigern Sie die Click-Through-Rate

Wenn Sie engere Anzeigengruppen erstellt und an Ihrer Anzeigenrelevanz gearbeitet haben, wird die Erhöhung Ihrer CTR viel einfacher. Sie können noch mehr Klicks erhalten, indem Sie die folgenden Tricks anwenden:

  • Verwenden Sie Anzeigenerweiterungen: Es gibt sowohl manuelle als auch automatisierte Anzeigenerweiterungen. Nutzen Sie diese zu Ihrem Vorteil, wann immer Sie können, denn Anzeigenerweiterungen erhöhen Ihre CTR und die physische Größe Ihrer Anzeigen.

  • Führen Sie Brand-Keyword Kampagnen durch: Brand-Keywords sind Keywords, die speziell auf eine Marke zugeschnitten sind, wie etwa „Coca Cola“, „Schreinerei Meier“ oder „Playmobil“. Die CTR für diese Art von Keywords ist weit überdurchschnittlich hoch. Durch die Durchführung von Kampagnen mit Brand-Keywords können Sie Ihre gesamte CTR erhöhen, was auch den Qualitätsfaktor erhöht.

  • Führen Sie Kampagnen durch, die auf bestimmte Standorte abzielen (wenn es für Sie sinnvoll ist): Anzeigen, die auf einen bestimmten Standort anzielen, haben eine CTR, die etwa doppelt so hoch ist wie nicht zielgerichtete Anzeigen. Natürlich sollten Sie dies nur tun, wenn es für Ihr Produkt/Dienstleistung Sinn macht, aber es kann eine effektive Möglichkeit sein, Ihre CTR zu erhöhen.

  • Testen Sie verschiedene CTAs: Verwenden Sie Ihre Anzeigenvarianten, um verschiedene CTAs zu testen. Versuchen Sie, Wörter zu verwenden, die ein Gefühl der Dringlichkeit erzeugen oder Taten auf der entsprechenden Landingpage anregen.

  • Werden Sie ganz konkret: Versuchen Sie, in Ihrer Anzeigenbeschreibung sehr spezifisch zu werden. Heben Sie Ihre einzigartigen Verkaufsargumente, Funktionen, Vorteile, Preise usw. hervor.

4. Verbessern Sie die Nutzererfahrung auf der Landingpage

Das letzte Element des Qualitätsfaktor-Puzzles ist die Nutzererfahrung auf der Zielseite. Auch wenn Sie Arbeit in die Verbesserung der anderen Bereiche Ihrer Kampagnen gesteckt haben, wird dieser Teil einfach sein.

  • Die Suchabsicht ist alles: Die Suchabsicht ist wohl am wichtigsten, wenn es um die Nutzererfahrung auf Ihrer Landingpage geht. Richten Sie Ihre Anzeigenbeschreibung, Ihre Vorteile und Ihren CTA auf die Suchabsicht des Nutzers aus und geben Sie dem Nutzer dann das, was Sie ihm in Ihrer Anzeigenbeschreibung versprochen haben.

  • Halten Sie es klar und einfach: Überfordern Sie den Nutzer nicht: Sie sollten nur einen CTA verfassen, den Inhalt kurz und knapp halten, Formulare so weit wie möglich vereinfachen und die Navigation zu anderen Seiten Ihrer Website erleichtern.

  • Testen Sie verschiedene Landingpages: Experimentieren Sie mit verschiedenen Layouts, Texten usw. auf Ihren Zielseiten, damit Sie auf detaillierter Ebene optimieren können.

  • Übertreiben Sie es nicht: Hoffentlich ist dies offensichtlich: Sie sollten Ihre Landingpage nicht mit Ihren Ziel-Keywords überladen. Streuen Sie sie überall dort ein, wo es sinnvoll ist, aber konzentrieren Sie sich auf die eigentliche Absicht Ihrer Website.

  • Beschleunigen Sie Ihre Website: Ihre Ladezeit beeinflusst die Nutzerfreundlichkeit auf Ihrer Website drastisch - ganz zu schweigen von den Conversion-Raten! Nutzer beginnen bereits nach zwei Sekunden Ladezeit die Geduld zu verlieren, also stellen Sie sicher, dass Ihre Landingpages innerhalb dieses Zeitraums geladen werden.

  • Denken Sie an mobile Nutzer: Laut Google wird „das Gerät des Nutzers bei der Berechnung der Anzeigenqualität berücksichtigt. Stellen Sie sicher, dass Ihre Website für das Handy optimiert ist." Dies kann alles betreffen, von der Standortgeschwindigkeit auf dem Handy bis hin zur mobilen Navigation. Über die Hälfte der Website-Zugriffe kommt heute von einem mobilen Gerät - also vernachlässigen Sie diese Klicks nicht! 

Die wichtigsten Punkte

Denken Sie daran, wenn es um den Qualitätsfaktor geht, hat Google ein persönliches Interesse daran, die genaue Aufschlüsselung Ihrer Punktzahl geheim zu halten. Machen Sie Ihre eigenen Hausaufgaben und achten Sie vor allem auf die Ergebnisse Ihres Anzeigenkontos. Aber wenn Ihr Qualitätsfaktor eine schnelle Lösung erfordert, beginnen Sie mit dem Folgenden:

  • Optimieren Sie Ihre Anzeigengruppen drastisch.

  • Erhöhen Sie Ihre Anzeigenrelevanz, indem Sie die Anzeigenbeschreibung mit Blick auf Ihre Ziel-Keywords und die Suchabsicht der Nutzer schreiben.

  • Führen Sie strategische Kampagnen zur Steigerung der CTR, einschließlich Brand-Keywords, Anzeigenerweiterungen und geografisch ausgerichteten Kampagnen durch.

  • Schaffen Sie eine bessere Nutzererfahrung auf der Landingpage, indem Sie den Benutzern genau das bieten, was sie wollen, und indem Sie Ihr Erlebnis schnell und einfach gestalten.