Compliance Richtlinien – Teil 3: Bildmaterial rechtssicher finden und nutzen

Author avatar
By Siteimprove
Aug 05 2016 — Compliance, Content-Management

In den letzten Wochen haben wir in der großen Siteimprove-Reihe einige der wichtigsten „Compliance Richtlinien für Firmen im Web“ vorgestellt. Nach den Themen Impressum und Regelungen für Cookies, haben wir dieses Mal einige Tipps für die richtige Bildnutzung zusammengestellt: Woher kommen die Bilder für Websites? Welchen Quellen kann ich nahezu „sorgenfrei“ vertrauen und welche Lizenz-Varianten gibt es eigentlich? Wir geben die Antworten:

Bildmaterial finden

„Bilder sagen mehr als Worte“. Sie sind Eye-Catcher, Ergänzung zum Inhalt und lockern diesen auf. Doch was geschieht, wenn ich kein eigenes Bildmaterial von einem Fotografen produzieren lassen kann, oder eigene Bildarchive zur Verfügung stehen?

In diesem Fall stellt sich die Frage, wo ich Bildmaterial finden kann, das „bedenkenlos“ oder besser gesagt „bedenkenarm“ benutzt werden kann. Wie in der

„DO and DON’T“ Liste zur Fehlervermeidung in Teil 2 der Serie beschrieben, existieren in Verbindung mit jedem im Netz verfügbaren Bild Urheberrechte. Der beliebte Rechtsklick zum Download sowie die anschließende direkte Nutzung sind für die Auswahl von Bildern für die Website grundsätzlich tabu. Auch die Auffindung von Fotos über die Bilder-Suche von Google, selbst wenn Nutzungsrechte auf der finalen Domain deklariert werden, ist nicht empfehlenswert. Es ist bei dieser Lösung nicht genügend abgesichert, dass die von Google angezeigte Domain tatsächlich die nötigen Bildrechte besitzt und/oder zur Weitergabe derselben berechtigt ist.

Ein besserer Weg ist die Nutzung von kostenlosen Bildern über Datenbanken: Dienste wie

flickr, Pixabay, pixelio oder wikimedia commons bieten eine umfangreiche Auswahl an kostenlosen Bildern zum Download an. Über die jeweiligen verpflichtenden Angaben zum Urheber informieren die Portale ebenfalls. Wikimedia liefert darüber hinaus mit seinem Lizenzhinweisgenerator eine weitere Hilfe für die richtlinienkonforme Betitelung von Bildern an.

Wer auf kommerziellen Blogs Fotos nutzt und absolut sichergehen will, dass Nutzungsrechte pauschal vorliegen, der sollte auf kostenpflichtige Portale wie shutterstock oder fotolia zurückgreifen. Das dort angebotene Bildmaterial ist lizenzfrei

(in diesem Fall ist gemeint, dass bereits im Vorfeld vom Urheber auf alle Rechte zu Gunsten der Weiterverbreitung verzichtet wurde) zu erwerben und erlaubt zumeist eine zeitlich unbegrenzte Verwendung der Bilder anstatt einer zeitlich begrenzten Erlaubnis für beispielsweise ein Kalenderjahr oder 12/24 Monate. Auch ist der Kauf für unterschiedliche Projekte, Weiterverarbeitung/Veränderung sowie Print inkludiert. Grundsätzlich empfiehlt es sich allerdings immer, die Nutzungsbedingungen und –rechte des ausgewählten Bildes zu prüfen und sich im Zweifel eine zweite Meinung zur Absicherung einzuholen.

Wird das Bild auf der Website eingebunden und es bestehen nur eingeschränkte zeitliche Rechte, bzw. ist nur eine begrenzte Nutzung wegen firmeninterner Compliance-Richtlinien erwünscht (z. B. Werbekampagne für ein neues Automodell ggf. sogar in Kontext mit Textelementen wie Release Daten oder ankündigenden Attributen, Ankündigung eines Events etc.), so bieten

Web-Governance-Lösungen die nötige Unterstützung zur einfachen Einhaltung dieser Policy-Vorgaben.

 

photographer-456834_1920

Creative Commons-Lizenzen...was bedeutet das für das Bildmaterial?

Creative Commons (CC) ist eine 2001 in den USA gegründete gemeinnützige Organisation, die verschiedene Standards bezüglich des Umgangs mit schöpferischem Gut (z.B. durch Standard-Lizenzverträge) geschaffen hat.

Durch sechs unterschiedliche Vertragstypen können Urheber und Autoren Nutzungsrechte an Materialien einräumen. Es sei zusätzlich erwähnt, dass CC-Lizenzen nicht auf Bildmaterial beschränkt, sondern für alle Werke anwendbar sind, die unter das Urheberrecht fallen (Videos, Musik, Texte...). Durch die Nutzung von Creative Commons-Lizenzen entstehen frei nutzbare Inhalte unterschiedlicher Art. Doch Vorsicht: eine solche Lizenz muss nicht zwingend eine Freigabe sämtlicher Nutzungsarten beinhalten, wie fälschlicherweise oft angenommen. Einige Lizenzen schränken z.B. die Nutzung von Bildmaterial deutlich ein, andere treten das Urheberecht an den Verwender ab.

Bei der Verwendung von Bildmaterial mit CC-Lizenz müssen entweder in der Bildunterschrift oder im Quellen- oder Bildernachweis die folgenden Daten angegeben werden: Name des Urhebers (Pseudonym), Titel des Werkes (falls genannt), URL zum Werk bzw. Autor und Verweis auf die Lizenzurkunde (z.B. CC-BY-NC). Weitere mögliche Einschränkungen wären z.B.

die Pflicht zur Namensnennung aber Ausschluss von Bildbearbeitung, Namensnennung und Nicht-Kommerzielle Nutzung, eingeschränkte Erlaubnis oder Verbot für Soziale Medien, Ausschluss der Nutzung für Printmaterialien.Es gibt somit in Verbindung mit der Creative Commons-Lizenz eine Vielzahl von legalen Verwendungsmöglichkeiten für Bild-Material auf Websites. Die vollständigen Compliance-Richtlinien des Materials werden zumeist an der rechten Seite des Bildes oder nach Klick auf die Bildvorschau angezeigt. So ist für den Nutzer, der sich auskennt, immer schnell und einfach ersichtlich, was er mit dem Material darf bzw. nicht darf.

Fazit:

Um eine Compliance-konforme Nutzung von Bildmaterial für Firmen-Websites oder Blogs sicherzustellen, muss vorher unbedingt Klarheit über Nutzungs- und Urheberrechte geschaffen werden. Fotodatenbanken bieten eine perfekte Recherchegrundlage, bieten aber als einzige Anlaufstelle oftmals keine ausreichende Absicherung für die rechtskonforme Verwendung von Bildmaterial. Eine sorgsame Prüfung der tatsächlich erlaubten Nutzungsparameter ist auch bei erkauften Rechten zu empfehlen (oft ist das Zugriffsrecht z.B. zeitlich begrenzt); bei Gratis-Downloads von Fotos ist ein gründlicher Check Pflicht. Creative Commons-Lizenzen bieten eine optimale Orientierungshilfe und liefern klare Anweisungen zur Beschriftung und eine gute Übersicht zum Umfang der zu erwerbenden Bildmaterial-Rechte.

Halten Sie sich an diese Grundlagen, ist die Voraussetzung für die rechtskonforme Bildereinbindung geschaffen. Bei der Absicherung sämtlicher einzuhaltender (auch interner) Compliance-Vorgaben kann eine Lösung wie

Siteimprove mit z.B. dem Policy-Modul unterstützen. So steht der sorgenfreien, korrekten Verwendung von Fotos auf Ihrer Website endgültig nichts mehr im Wege.

 

 

 

 

 

 

 

 

Post a comment

You accept the use of cookies by continuing to browse the site or closing this banner. Read more about cookies in our Privacy Policy.