Zum Hauptinhalt springen

Merck KGaA

Foto des Firmensitzes von Merck

Herausforderungen:

  • Effiziente Verwaltung von Inhalten auf 70 regionalen und globalen Websites
  • Aufrechterhaltung der inhaltlichen Qualität in einer kulturell vielfältigen Kommunikationsorganisation
  • Geringe Sichtbarkeit der Suche im Vergleich zu anderen bekannten pharmazeutischen Marken.

Ergebnisse:

  • Quality Assurance Score von 94 im Vergleich zum Branchenbenchmark von 77
  • Verbesserte Inhaltsqualität auf 10.000 Webseiten
  • 300% Steigerung des organischen Verkehrs durch SEO-Bemühungen

 

„Content-Management-Systeme wie Adobe Experience Manager unterstützen unsere Kommunikationsstrategie, und Siteimprove füllt die Lücke zwischen den Bedenken hinsichtlich der Autorenumgebung und den Bedenken hinsichtlich der Website-Gesundheit. Es ermöglicht uns, Workflows und Redaktionsprozesse zu definieren und einen Überblick über die Qualität der Inhalte auf verschiedenen Ebenen zu erhalten" - Jörg Lothal (Senior Communications and Digital Analytics Manager, Merck KGaA)

 

Verbesserung der Kundenerfahrung und des Markenrufs

Das multinationale Pharmaunternehmen Merck KGaA ist mit 69.000 Mitarbeitern und Standorten in 140 Märkten in nahezu allen wichtigen Märkten weltweit vertreten.

Diese globale Präsenz bringt aber auch besondere Herausforderungen mit sich, wenn es darum geht, eine konsistente Markenbotschaft aufrechtzuerhalten und Inhalte an den globalen und regionalen Websiten des Unternehmens zu verwalten.

Ob in der Slowakei, in Südafrika, Peru oder Polen, die Websites der Merck KGaA müssen die Marke positiv und konsistent repräsentieren. Es ist jedoch schwierig, einen guten ersten digitalen Eindruck zu hinterlassen - häufige Probleme wie defekte Links, Probleme mit der Zugänglichkeit und schlechte Rankings in der organischen Suche können sich erheblich auf das Kundenerlebnis und den Ruf der Marke auswirken.

Vor der Einführung einer neuen, überarbeiten digitalen Plattform im Jahr 2017 wollte die Merck KGaA eine Lösung, die sicherstellt, dass ihre Websites fehlerfreie, für Suchmaschinen optimierte Inhalte haben, bevor sie live gehen. Das Unternehmen wandte sich an Adobe Experience Manager für ein hybrides Content-Management-System (CMS) und Siteimprove, um Fehler zu identifizieren, zu testen und zu beheben und die Inhalte vor der Markteinführung für die Suche zu optimieren.

Die nahtlose Integration zwischen Siteimprove und Adobe Experience Manager ermöglicht es dem Kommunikationsteam der Merck KGaA, über eine einzige Schnittstelle auf beide Systeme zuzugreifen, um das Kundenerlebnis zu verbessern und den Ruf der Marke zu wahren.

 

Eindrucksvolle Steigerung der SEO-Ergebnisse in allen Märkten

Durch den Einsatz von Siteimprove SEO konnte Merck KgaA den organischen Traffic auf seiner Website seit dem Relaunch im Jahr 2017 um 300 % steigern und verfügt nun über drei- bis viermal mehr qualitativ hochwertige Suchergebnisse von Google, die sich auf Augenhöhe mit seinen Konkurrenten befinden.

Die dramatischen SEO-Ergebnisse, die Merck KGaA erzielte, kamen von ihrem globalen Kommunikationsteam, das Siteimprove und Adobe Experience Manager einsetzte, um eine einzigartige SEO-Strategie umzusetzen, die es ihnen ermöglichte, effizienter und kooperativer zu arbeiten, um die Qualität der Inhalte zu verbessern und die SEO zu optimieren.

„Es ist wirklich eine Erfolgsgeschichte", sagte Jörg Lothal,  „im Vergleich zu anderen Pharmaunternehmen waren wir online nicht wirklich sichtbar. Jetzt sind wir es."

Darüber hinaus ist das Team der Konzernkommunikation durch die gemeinsame Nutzung der beiden Plattformen nun in der Lage, alle Websites der Merck KGaA marken- und rechtskonform sowie im Einklang mit den internen Kommunikationsrichtlinien des Unternehmens zu gestalten. Zudem führt das Team regelmäßig Schulungen mit Mitarbeitern seiner weltweiten Organisation durch, um ihnen zu helfen, Siteimprove noch besser zu nutzen.

 

Automatisierung von Content Management und Qualitätssicherung

Jörg Lothal, Senior Communications and Digital Analytics Manager bei der Merck KGaA, sagte vor dem Relaunch, dass die Merck KGaA eine sehr fragmentierte Webpräsenz auf ihren globalen und regionalen Sites hatte.

„Es gab keine wirklich klaren Richtlinien bezüglich der Inhalte. Jede Abteilung und jede Geschäftseinheit war frei, ihre eigene Website zu erstellen", so Jörg Lothal. „Ziel des Relaunchs war es, alle Inhalte unter einer Website zu integrieren.

Als sich das Unternehmen auf die Migration von Hunderten von Webseiten vorbereitete, führte das Team ein Inhaltsaudit durch und erkannte, dass es ein Werkzeug benötigte, um den Prozess zu automatisieren und alle Seiten zu überprüfen, bevor die neue Website live geschaltet wurde. Sie nutzen Siteimprove, um Probleme mit der Qualität des Inhalts wie Rechtschreibfehler, defekte Links, schlechte Lesbarkeit und schlechte Zugänglichkeit vor dem Launch zu identifizieren.

Die Merck KGaA hat auf all ihren Websites 94 Punkte für die Qualitätssicherung (QS) erreicht und damit den Branchenbenchmark von 77 bei weitem übertroffen. Die QA-Ergebnisse messen die Glaubwürdigkeit und Benutzerfreundlichkeit der nutzerseitigen Website-Merkmale, einschließlich der Qualität des Inhalts, der Benutzererfahrung und der Sicherheit.

Darüber hinaus hat das Team der Merck KGaA mit Siteimprove Quality Assurance gebrochene Links und "lorem ipsum"-Inhalte entfernt und jede Seite für die Suche optimiert. Dieser Prozess war der Schlüssel, um die Sichtbarkeit der Website der Merck KGaA in Suchmaschinen wie Google zu erhöhen und sicherzustellen, dass das Ranking der Seite genauso hoch ist wie das der Wettbewerber.

 

Zeitersparnis durch nahtlose Integration

„Die Integration zwischen den beiden Plattformen hilft uns, Zeit zu sparen. Das war nicht unser Hauptziel - das Hauptziel war die Verbesserung der Website-Qualität - aber es hat jetzt eine große Wirkung, weil die Nutzer [in unserem Team] Fehler und Qualitätsprobleme leicht erkennen und korrigieren können", berichtet Andreas Hundt, Leiter des digitalen Programms bei der Merck KGaA.

Das Team nutzte die reibungslose Integration zwischen den beiden Tools, um die Überprüfung der Website vor dem Start und die Aufrechterhaltung der Content Governance auf Autoren- und Redakteurebene zu automatisieren, wodurch es möglich wurde, Qualität bei gleichzeitiger Automatisierung in großem Maßstab zu erreichen.

„Es macht es für das Backend wirklich einfach, während die Benutzer im Adobe Experience Manager schreiben, Tippfehler und andere Dinge zu sehen, die sie verbessern können. Es ist eine sehr reibungslose Integration, die es uns ermöglicht, unsere Inhalte zu verbessern", so Hundt.

 

Erstellung effizienter Arbeitsabläufe für lokale Web-Teams

Zudem sparen die Kommunikationsteams und Lokalredakteure der Merck KGaA Zeit, da sie nun problemlos auf regionalspezifische Inhalte zugreifen, Qualitätssicherung-Tests durchführen und Verbesserungen vornehmen können.

Alles, was sie tun müssen, ist sich im Adobe Experience Manager anzumelden, um auf die Funktionen von Siteimprove innerhalb der Bearbeitungsumgebung des Adobe Experience Managers zuzugreifen. Während sie eine bestimmte Webseite ansehen, können sie auf das Logo von Siteimprove klicken, um auf die Integration zuzugreifen und Einblicke in Lesbarkeitsstufen, defekte Links und Seiten mit SEO- und Zugänglichkeitsfehlern zu erhalten. Anschließend können sie diese Probleme innerhalb des Adobe Experience Managers beheben, die Seite veröffentlichen und erneut überprüfen, um sicherzustellen, dass die Probleme auch wirklich alle behoben sind.

„Content-Management-Systeme wie Adobe Experience Manager unterstützen unsere Kommunikationsstrategie, und Siteimprove füllt die Lücke zwischen den Bedenken hinsichtlich der Autorenumgebung und den Bedenken hinsichtlich der Website-Gesundheit. Es ermöglicht uns, Workflows und Redaktionsprozesse zu definieren und einen Überblick über die Qualität der Inhalte auf verschiedenen Ebenen zu erhalten", so Jörg Lothal.